Willkommen

Aktuelle Seminare finden KollegInnen und Kollegen auf der Seite www.meik.de und www.avt-koeln.org.

Wegen Supervisionswünschen oder Selbsterfahrung schreiben Sie mich bitte persönlich an:
kontakt@praxis-zahran.de

In meiner Praxis biete ich Psychotherapie und Beratung an, die auf wissenschaftlich begründeten und überprüften Methoden basiert. Auf den folgenden Internetseiten erfahren sie mehr über die Praxis, Verhaltenstherapie und Hypnose. Sie finden auch Informationen über Selbsterfahrung, Supervision und Seminare, die ich durchführe.

Jeder Mensch gerät in seinem Leben in schwierige Situationen, die er dann zumeist gut bewältigen kann. Manchmal spitzen sich aber Krisen und Belastungen immer mehr zu. Dann kann es zu Ängsten, Erschöpfung, Traurigkeit und zwischenmenschlichen Konflikten kommen. Dabei entsteht häufig ein Teufelskreis von negativen Gedanken, negativen Gefühlen und körperlichen Symptomen, der sich nicht von alleine wieder auflöst und so zu Einschränkungen im familiären oder beruflichen Leben führt.

Psychotherapie kann helfen, zu erkennen, wie es zu der aktuellen Situation gekommen ist, warum die Situation so bleibt, wie sie ist und wie Lösungen aussehen können, um mit Hilfe eigener Stärken und professioneller Unterstützung die Krise zu bewältigen.

Über Therapie

Genau hinsehen

Therapie ist für mich ein Prozess, in dem Lösungen für die Schwierigkeiten des Patienten gefunden werden. Um Lösungen zu erarbeiten, ist es wichtig, in der Therapie genau hinzusehen und zu versuchen, die aktuelle Situation wirklich zu verstehen. Therapeut und Patient arbeiten gemeinsam an den Zielen des Patienten. Dabei bringt der Therapeut seine Fachkompetenz und Unterstützung ein und der Patient die Bereitschaft, seine Stärken für sich und seine Ziele einzusetzen.

  • VERHALTENSTHERAPIE

    Die Verhaltenstherapie ist ein anerkanntes Richtlinienverfahren der Psychotherapie. Daher werden die Kosten für die Behandlung von den Krankenkassen in Deutschland übernommen.

    Die Basis der Verhaltenstherapie bildet die Annahme, dass erlernte Verhaltensweisen und Verhaltensmuster entscheidenden Einfluss auf unser aktuelles Erleben und unsere Reaktionen haben. Bedeutsame Lernerfahrungen wirken also in uns fort. Diesen Zusammenhang zwischen Lernen und Verhalten kann man sich zunutze machen. Menschen sind ihr ganzes Leben lang in der Lage neue Verhaltensweisen zu erproben und alte Muster abzulegen.

    Zumeist sind wir uns der eigenen Verhaltensmuster nicht vollkommen bewusst. Sie laufen schließlich automatisch ab, was den Vorteil mit sich bringt, dass wir nicht ständig darüber nachdenken müssen, wie wir die Dinge tun. Allerdings können diese Muster auch zu Fallen werden: Wenn beispielsweise ein Kind ängstlich ist und ihm Erwachsene schwierige Aufgaben nicht zutrauen und sie ihm deshalb abnehmen, führt das erst einmal zur Erleichterung des Kindes. Es kann die Konfrontation vermeiden. Wenn der erwachsene Mensch aber in diesem Muster der Vermeidung verharrt, kann das langfristig zum Ausbleiben von Erfolgserlebnissen führen und sich in Ängste, Depression sowie zwischenmenschlichen Problemen manifestieren. Das Muster der Vermeidung bringt dann keine Erleichterung mehr, sondern führt zu einem unguten Kreislauf der Angst.

    In der Therapie schauen wir genau hin und können überlegen, wie die eigene Lerngeschichte das aktuelle Verhalten, die Gedanken und Gefühle mit bedingt hat. Anschließend gibt es Raum, um Änderungsschritte in Ruhe zu planen und auszuprobieren. Dann wird der belastende Kreislauf verlassen und neue Erfahrungen sind möglich.

  • HYPNOTHERAPIE

    Über Hypnose gibt es ganz unterschiedliche Auffassungen und Meinungen. Ich nutze die Hypnose als wissenschaftlich begründetes Verfahren zu therapeutischen Zwecken. Wie bei jeder Therapie erfordert die Anwendung hypnotherapeutischer Techniken das Einverständnis des Patienten. Hypnose funktioniert ausschließlich, wenn der Patient sich auch hypnotisieren lassen möchte. Somit basiert auch dieses Verfahren auf gegenseitigem Vertrauen und Kooperation.

    Moderne Hypnotherapie

    Unter Hypnose verstehe ich das Verfahren, mit dem ein Trancezustand erreicht werden kann. Dabei ist man ansprechbar und keinesfalls vollkommen abwesend. Vielmehr wird ein andererer Bewusstseinszustand erreicht, der sich zum Beispiel in tiefer Entspannung zeigt und sich vom Schlaf unterscheidet. In der modernen Hypnotherapie wird dieser Zustand der Trance genutzt, um Lösungen für Probleme zu finden, die mit dem bewussten Verstand im Wachzustand eben noch nicht gelöst werden konnten. Daher werden auch unbewusste Fähigkeiten, Blickwinkel und Assoziationen in die Therapie einbezogen. Beipielhafte Anwendungen sind der Umgang mit chronischen Schmerzen, Rauchfrei werden, die Bearbeitung belastender Ereignisse aus der Kindheit, Beziehungsprobleme, Arbeit mit Ambivalenzgefühlen und widerstrebenden inneren Anteilen, Ängste, Zahnärztliche Fragestellungen (Anästhesie, Ängste) und Erschöpfungszustände.

    Die Kosten für die Hypnotherapie werden privat abgerechnet. Ich stelle eine Rechnung, die sich an der GOÄ orientiert. Weitere Informationen und Fragen können wir gerne bei einem Telefonat klären.

Psychische Störungen

In der Psychotherapie sprechen wir nicht von Erkrankungen, unter denen Menschen leiden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat stattdessen den Begriff der Störung (engl. Disorder) geprägt, der viel passender für die Auswirkungen des seelischen Befindens ist. Eine Störung liegt dann vor, wenn ein Mensch aus dem seelischen Gleichgewicht kommt und darunter leidet oder ein deutlich negativer Einfluss seiner seelischen Verfassung auf die private oder berufliche Situation zu beobachten ist.

  • ÄNGSTE UND PHOBIEN

    Angst ist ein Gefühl, dass so alt ist wie die Entwicklung des Menschen. Es hilft uns gefährliche Situationen abzuwägen und unsere Entscheidungen richtig zu treffen. Ein beherzter Tritt auf das Bremspedal, wenn ein Auto aus der Straße schießt und man Angst vor einer Kollision hat, ist eine sehr schnelle und gute Reaktion. Angst ist also wichtig für uns, sogar überlebenswichtig.

    Angst kann aber zum Problem werden, wenn Menschen sich ängstigen, obwohl keine tatsächliche Bedrohung besteht und sie darunter stark leiden. Wenn sich z.B. eine Frau fürchtet, von zuhause wegzugehen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren oder in einem Kaufhaus ihre Besorgungen zu machen, scheint es keine Erklärung dafür zu geben. Ganz sicher sieht die Frau ihre Angst auch als übertrieben an, sie kann sie aber nicht kontrollieren. Sie zieht sich dann zurück und muss aufgrund dieser unbestimmten Angst immer mehr Einschränkungen in ihrem Leben in Kauf nehmen. Die Frau aus diesem Beispiel leidet unter einer sogenannten Agoraphobie, die häufig sehr gut in einer Verhaltenstherapie behandelt werden kann.

    Angst ist eine sehr häufige seelische Erkrankung. Sie zeigt sich dabei in unterschiedlichen Bereichen des Lebens.

    – Einige Menschen haben generalisierte Ängste. Diese zeigen sich z.B. als ständiges Sorgen um ihre Gesundheit oder die Gesundheit anderer. Es kommen auch Sorgen um alltägliche Dinge, wie z.B. den Schulweg der Kinder, eine bevorstehende Reise oder die Annahme eines Antrags, der gestellt wurde, zum Tragen. Die Betroffenen leiden dabei in der Regel auch unter körperlichen Symptomen.

    – Wenn die Angst nur in ganz bestimmten Situationen auftritt oder an ein bestimmtes Objekt gebunden ist, spricht man allgemein von Phobien. Dazu zählen z. B: Höhenangst, Flugangst, Spritzen/Blutphobie, Prüfungsangst, Tierphobien oder auch die Angst, sich in engen Räumen aufzuhalten.

    – Auch plötzlich auftretende Panikattacken mit starken (Todes-)Ängsten, Herzklopfen, Schwindel und ähnlichen Symptomen können zu starken Einschränkungen im Leben führen.

    – Die Angst kann sich auch in sozialen Situationen zeigen. Menschen, die unter einer sozialen Angststörung leiden, können manchmal kaum in Gegenwart anderer Menschen sprechen, einen Vortrag halten oder essen und trinken. Sändig fürchten sie den prüfenden Blick der anderen und fühlen sich von ihnen bewertet.

  • DEPRESSIONEN

    Menschen, die unter Depressionen leiden, zeigen sehr unterschiedliche Symptome, die sich jedoch in diese Störungsgruppe einordnen lassen. Kennzeichnend ist eine länger andauernde Störung der Stimmung. Die Stimmung kann dabei gedrückt, niedergeschlagen, traurig oder auch leicht reizbar sein. Wahrnehmung und Empfinden der Gefühle sind stark beeinträchtigt. Freude wird sehr viel seltener als gewöhnlich empfunden. Es stellt sich manchmal ein Gefühl von regelrechter Gefühllosigkeit ein. Die Depression ist zudem durch einen Interessenverlust charakterisiert. Aktivitäten, die zuvor gerne verfolgt wurden, werden aufgegeben.

    Als belastend empfinden Betroffene auch das ständige Kreisen der negativen Gedanken. Dieses Grübeln kann zu einer regelrechten Abwärtsspirale der Gedanken führen, was sich wiederum negativ auf die Stimmung auswirkt. Auch der Antrieb ist betroffen. Die Erledigung der Aufgaben fällt unheimlich schwer, die Leistungsfähigkeit ist eingeschränkt. Der Schlaf ist schlecht, unruhig oder unterbrochen. Es können zahlreiche körperliche Symptome wie Schmerzen, Unruhe, Zittern oder Magenprobleme auftreten. Die Depression kann zu erheblichen Leid sowie Auswirkungen auf Beziehungen und Berufsleben führen. Diese Störung ist sehr häufig. Eine professionelle Behandlung der Betroffenen in einer Psychotherapie kann die Belastungen lindern und dem Menschen helfen, den Weg aus der Abwärtsspirale in eine Aufwärtsspirale zu finden.

  • BELASTUNGSREAKTION

    Anpassungsstörungen

    Einschneidende Lebensereignisse wie eine Trennung, Trauer um einen geliebten Menschen oder das Erleben von Vertreibung können den Menschen tief erschüttern. Aber auch die Anpassung an einen neuen Entwicklungsschritt wie den Auszug aus dem elterlichen Haus, der Beginn eines Studiums oder die Geburt eines Kindes können eine Belastung für die Seele bedeuten. Wenn daraus eine Störung der Gefühle und des Verhaltens resultiert, die der Mensch nicht mehr alleine bewältigen kann und die ihn deutlich einschränkt, verstehen wir das als eine Anpassungsstörung. Psychotherapie kann dann helfen eine andere Sicht auf die Lebenssituation zu gewinnen und neue Möglichkeiten im Umgang mit der Lebenssituation zu erarbeiten.

    Posttraumatische Belastungsstörungen

    Infolge von Konfrontationen oder eigenem Erleben katastrophaler Ereignisse entwickeln Menschen manchmal eine sogenannte Traumafolgestörung. Es kann z.B. sein, dass ein Soldat oder Feuerwehrmann von den Bildern eines Einsatzes regelrecht verfolgt wird. Oder Menschen, die überfallen und körperlich versehrt wurden, ziehen sich aus ihrem sozialen Umfeld zurück und vermeiden so über das Erlebte zu sprechen. Viele Betroffene erleben noch lange nach Ende des Ereignisses eine Angst und ein Gefühl, als ob sie gerade noch in der Situation selbst wären.

    Traumatische Belastungen liegen manchmal schon Jahre zurück. Sie scheinen längst vergessen und kehren dann doch in unruhigen und hektischen Zeiten wieder ins Bewusstsein zurück. Bei einer posttraumatischen Belastungsstörung kann das in Form von Alpträumen oder sehr real wirkenden Tagträumen, verbunden mit starker Angst und Depression, passieren. Die Betroffenen werden von ihren Erinnerungen dann unvorbereitet und empfindlich getroffen. Erlebte Ereignisse sind nicht rückgängig zu machen. Eine Therapie kann helfen zu erlernen, mit den Folgen und Auswirkungen des Traumas besser umzugehen.

  • CFS (BURNOUT)

    Ständige und bleierne Müdigkeit, Schwierigkeiten sich zu konzentrieren, eine große Unlust bei der Arbeit, oftmals in Kombination mit zwischenmenschlichen Schwierigkeiten, der Gedanke doch nichts Wirksames mit der eigenen Arbeit zu erreichen und ein Gefühl von Überforderung können Anzeichen eines Erschöpfungssyndroms sein. Menschen, die „ausbrennen“ haben bei der ärztlichen Untersuchung häufig gute körperliche Werte, fühlen sich aber dennoch körperlich und seelisch vollkommen erschöpft. Diese seelische Störung kann man im Prinzip auch als Form der Depression betrachten. Allerdings wird keine andere Störung so stark mit dem beruflichen Kontext verbunden wie das Burnout Syndrom. Nachdem dieses Krankheitsbild zunächst vor allem bei Krankenschwestern und in der Pflege tätigen Menschen untersucht wurde, stellte sich bald heraus, dass auch Lehrer und generell Menschen mit hoher persönlicher Verantwortung im Beruf („Managererkrankung“) betroffen sind. Betroffene erleben sich allmählich als überfordert, dünnhäutig und völlig abgespannt. Sie denken, dass sie festgefahren sind und sehen keine Möglichkeit der Veränderung. Mit Hilfe einer Therapie können neue Wege gefunden werden. Oftmals ist es hilfreich, die eigenen Werte zu überdenken und die Ergebnisse dieses Prozesses erst einmal zu betrachten. Auch ein gutes Stressmanagement kann den Prozess der Heilung unterstützen.

  • PSYCHOSOMATIK

    Chronische Erkrankungen bringen immer die Notwendigkeit einer Anpassung mit sich. Die Erkrankung des Herzens führt auch nach erfolgreicher Medikation oder Operation nicht selten zu einer Einbuße der körperlichen Möglichkeiten. Genaue Medikamentenpläne und eine Umstellung der Lebensgewohnheiten führen dazu, dass die Erkrankung in den Mittelpunkt des Alltags rückt. Das ist auch und im Besonderen beim Diabetes mellitus gegeben. Medikation, Insulinpflicht und Blutzuckerkontrolle erfordern ein hohes Maß an Disziplin und erinnern den Betroffenen immer wieder an seine Erkrankung.

    Für Patienten mit Diabetes oder schweren Herzerkrankungen und für stark adipöse Menschen ist bekannt, dass eine Reihe seelischer Erkrankungen mit den körperlichen Erkrankungen einhergehen. An vorderster Stelle sind hier Depressionen und Angsterkrankungen zu nennen. Es können aber auch andere seelische Störungen, z. B. eine Esssucht, vorliegen, die primär in einer Psychotherapie behandelt werden können. Oft ist es auch schwierig zu entscheiden, welche Erkrankung die andere bedingte: die seelische Störung die körperliche Erkrankung oder umgekehrt? Mitunter ist eine Trennung nach diesen Kategorien aus meiner Sicht gar nicht sinnvoll. Körperliche Beeinträchtigungen können sich stark auf die Stimmung auswirken. Das gilt im Übrigen auch umgekehrt. Viele Erkrankungen verstärken sich bei hohem Stresseinfluss. Patienten mit Neurodermitis haben dann beispielsweise besonders viele und juckende Stellen. Der Ton im Ohr macht sich stärker bemerkbar. Der Blutdruck steigt schon bei kleiner Anstrengung. Das sind oftmals gute Signale unseres Körpers an uns selbst. In der Therapie können Patient und Therapeut gemeinsam überlegen, wie es sich mit den Belastungen besser umgehen lässt. Ein achtsamer Umgang mit sich und seinem Körper kann dabei die Krankheitsverarbeitung fördern.

  • SOMATOFORME STÖRUNGEN

    Somatoforme Erkrankungen zeigen sich vor allem durch körperliche Symptome. Viele unterschiedliche körperliche Missempfindungen oder auch Probleme in ganz bestimmten Körperregionen (Verdauungstrakt, Atmung, Genitalsystem) machen den Patienten besorgt. Trotz mehrfacher und genauer Ärztlicher Abklärung kann aber keine körperliche Diagnose erstellt werden. Die Betroffenen leiden aber, z.B. unter ihren Schmerzen, den Störungen der Verdauung, der Angst an einer schweren Erkrankung zu leiden (Hypochondrie) oder ihren Schluckbeschwerden. In der Therapie geht es einerseits darum alternative Erklärungen für den jetzigen Zustand zu suchen und andererseits zu überlegen, wie ein Patient mit den Einschränkungen durch die unterschiedlichen körperlichen Probleme besser umgehen kann.

Lehrpraxis

Meine Praxis ist zugleich auch eine Lehrpraxis in Kooperation mit der Akademie für Verhaltenstherapie Köln. Das bedeutet, dass wir in einem Team von Therapeuten zusammen arbeiten. Die MitarbeiterInnen sind Psychologen mit einem Hochschulabschluss, die sich entschieden haben eine verhaltenstherapeutische Ausbildung von mindestens drei Jahren zu absolvieren, um eine Approbation zu erlangen. Dabei steht neben den Theorieveranstaltungen die Arbeit mit den Patienten im Vordergrund. Alle Therapeutinnen in meiner Praxis haben zumindest 1200 Stunden Erfahrung in psychiatrischen Kliniken und 600 Stunden in psychosomatischen Kliniken oder Praxen gesammelt, bevor sie in meiner Praxis mit der Arbeit begonnen haben. Die Arbeit wird im fachlichen Kontext supervidiert. Das bedeutet, dass alle vier Stunden mit mir oder einem anderen Supervisor der Fortschritt, Fragen, Herausforderungen und Wünsche in der therapeutischen Arbeit besprochen werden.

Wege in die Therapie

  • EIN WEG EINSCHLAGEN

    Es ist ein mutiger Schritt, sich für eine Therapie zu entscheiden. Therapie bedeutet, sich in eine neue und ungewohnte Situation zu begeben. Aus meiner Sicht ist es vor allem eine Frage des Vertrauens, ob ein Mensch sich öffnen kann, um gemeinsam mit dem Therapeuten eine gute Arbeitsbeziehung aufzubauen. Um herauszufinden, ob wir diese gute Arbeitsbeziehung aufbauen können, haben Sie die Möglichkeit, sich in einem Erstgespräch und anschließenden Probestunden ein Bild von der Art meiner Therapie und natürlich auch von mir selbst zu machen. Anschließend treffen wir gemeinsam die Entscheidung, ob wir eine längere Zusammenarbeit eingehen.

  • VERHALTENSTHERAPIE ALS EINZELTHERAPIE

    In der Praxis sind Privatpatienten und gesetzlich versicherte Patienten gleichermaßen willkommen. Die gesetzliche Krankenversicherung, die allermeisten privaten Krankenversicherungen und die Beihilfe erstatten auf Antrag die Kosten für Psychotherapie. Die einzelnen Versicherungspolicen sind allerdings oft mit ganz unterschiedlichen Kontingenten für Therapie versehen. Ihre Versicherung informiert Sie auf Anfrage darüber, wie das in Ihrem Falle ist und welche formalen Anträge Sie und der Therapeut zu stellen haben. Ich berate Sie dazu gerne.

    Nach Genehmigung der Therapie vereinbaren wir regelmäßige Termine für die 50-minütigen Einzelsitzungen. Verhaltenstherapie ist ein zielorientiertes und zeitlich begrenztes therapeutisches Verfahren. Eine Kurzzeittherapie umfasst 24 Sitzungen, eine Langzeittherapie 60 bis maximal 80 Sitzungen.

    Die Kosten richten sich nach dem Regelsatz der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP, analog GOÄ) und werden Ihnen nach einigen Sitzungen, spätestens aber quartalsweise in Rechnung gestellt. Die Selbstzahlersätze richten sich nach derselben Gebührenordnung. Gesetzlich versicherte Patienten erhalten keine Rechnung. Die Abrechnung erfolgt über die jeweiligen Kassen.

  • ABLAUF UND KOSTEN BEI HYPNOTHERAPIE

    Dauer und Frequenz der Sitzungen ergeben sich aus Ihrem Therapieanlass. In der Regel vereinbaren wir zunächst bis zu 6 Sitzungen, um zu schauen, ob sich die gewünschten Effekte einstellen. Auch die Begleitung zu Terminen außer Haus, z.B. bei zahnärztlichen Problemen, ist möglich. Die Kosten orientieren sich an der GOÄ. Weitere Informationen und Fragen können wir gerne bei einem Telefonat klären.

Team

Assad Zahran

Meine Praxis für gesetzlich versicherte Patienten und privat versicherte Patienten befindet sich in Köln Brück. Seit 2006 bin ich therapeutisch und beratend in Kliniken und Praxen tätig:

Während dieser Zeit arbeitete ich zweieinhalb Jahre in der privaten Klinik Wersbach als Einzel- und Gruppentherapeut mit Menschen, die unter psychosomatischen Erkrankungen, Ãngsten, Erschöpfungssyndromen und Traumata litten. Danach war ich als Studienkoordinator für eine wissenschaftliche Untersuchung zur Wirkung von Therapie bei Menschen mit Diabetes und Depression an der psychosomatischen Klinik der Uniklinik Köln tätig. Nach meiner fünfjährigen Ausbildung zum Psychotherapeuten gründete ich 2011 meine eigene Praxis für Einzel- und Gruppentherapie. Viel Freude macht mir zudem die Arbeit als Dozent, Supervisor und Lehrtherapeut für Verhaltenstherapie und Hypnotherapie und meine Arbeit als Leiter des Milton Erickson Instituts Köln.

Mir ist es wichtig, die Therapie auf die Bedürfnisse und Ziele der einzelnen Menschen auszurichten. Ich sehe mich dabei als Helfer in einem Prozess, der den Patienten darin unterstützt, seine eigenen Ressourcen zu aktivieren und für eine gute Lösung einzusetzen.

Felix-Martin Bitz

Mein Studium der Psychologie absolvierte ich von 2006 bis 2012 an der Universität Bonn. Nach unterschiedlichen Praktika im Bereich der Arbeits- und Wirtschaftspsychologie überwogen gegen Ende meines Studiums dann doch das Interesse für die klinische Psychologie und der Wunsch therapeutisch zu arbeiten. Nach meinem Studienabschluss sammelte ich erste praktische Erfahrungen als Pflegehelfer in der LVR-Klinik Köln. 2013 begann ich dann meine Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten bei der Akademie für Verhaltenstherapie und war im Zuge der Ausbildung im stationären und ambulanten Rahmen, im Einzel- und Gruppensetting therapeutisch tätig.

Seit Anfang 2017 arbeite ich als festangestellter Psychotherapeut in der Praxis Zahran. Die Verhaltenstherapie, mit ihrer traditionellen Nähe zur universitären, klinischen Psychologie, bietet mittlerweile eine Reihe wissenschaftlich gut fundierter Behandlungsansätze für eine Vielzahl psychischer Störungsbilder. Jenseits dieser Ansätze glaube ich daran, dass jede Problematik, die ein Mensch in die Therapie einbringt, so einzigartig ist, wie der Mensch selbst und entsprechend individueller Lösungsansätze bedarf. Mein Ziel ist es, meine Klienten auf Grundlage meines Fachwissens und meiner praktischen Erfahrung bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer individuellen Lösungen bestmöglich zu unterstützen.

Es arbeiten weitere TherapeutInnen in der Praxis (siehe „Lehrpraxis“)

Kontakt

Senden Sie uns eine Nachricht

  • Dipl.-Psych. Assad Zahran
  •  
  • Brücker Mauspfad 511
  • 51109 Köln
  •  
  • 0221 88061520
  • kontakt[at]praxis-zahran.de
 

Anfahrt

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Von der Haltestelle Brück Mauspfad (Linie 1) sind es ca. 8 Minuten Fußweg zur Praxis.

Parkplätze:
Die Praxis verfügt über einen eigenen Parkplatz. Es gibt zudem rund um die Praxis genügend öffentliche Parkplätze.

Homepage-Sicherheit




Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit